Suche

Persona

Eine häufig verwendete Methode um Kunden und Nutzer besser zu verstehen, ist die Erstellung von Personas. Hierbei wird ein kleiner Steckbrief über einen archetypischen Kunden verfasst, der detailliert Eigenschaften dieses Nutzers darstellt und seine Probleme, Ziele und Bedürfnisse beschreibt.

Personas repräsentieren den typischen Nutzer einer Zielgruppe und geben allen Projektbeteiligten ein einheitliches Verständnis über die Bedürfnisse und Probleme dieses Kunden. Personas helfen dabei fundierte Entscheidungen bei der Entwicklung eines kundenzentrierten und nutzerfreundlichen Produktes zu fällen. Im Gegensatz zu schwer greifbaren Marktforschungsdaten, wird mit einer Persona der Zielgruppe ein Gesicht gegeben. Sie bleibt im Gedächtnis und stellt den Menschen in den Mittelpunkt.


Eine Persona basiert nicht auf demographischen Fakten und Daten, sondern beschreibt den archetypischen Nutzer in der Gesamtheit seiner Lebenssituation, wie z.B. seine familiäre Situation, seine Hobbies oder digitales Verhalten. Wie ein realer Nutzer, haben Personas Bedürfnisse, Fähigkeiten und Ziele. Die vielfältigen Informationen zu ihrer Lebenswelt ermöglicht allen Projektbeteiligten sich mit ihnen zu identifizieren und sie besser zu verstehen.

Wie viele Personas benötigt werden, hängt von der Komplexität des Produktes, sowie der Zielgruppe ab. Im Allgemeinen in es sinnvoll, 4-6 Personas zu erstellen. Bei der Erstellung reicht es nicht aus, fiktive Benutzer aus dem Bauchgefühl heraus zu erfinden, und ihnen mögliche Fähigkeiten und Ziele zuzuordnen. Um sie sinnvoll einzusetzen, sollten Personas auf realen Informationen über die Zielgruppe basieren. Durch eine Kombination aus qualitativer, sowie quantitativer Datensammlung wird sichergestellt, dass verlässliche Ergebnisse erhalten werden. Diese Informationen lassen sich zum Beispiel mit Interviews, Umfragen oder Benutzertests sammeln.


Nachdem genug Daten gesammelt wurden, können die wichtigsten Zielgruppen identifiziert und die repräsentativen Eigenschaften dieser Gruppen in jeweils einer Persona zusammengefasst werden. Neben authentischen Lebensbedingungen ist es auch hilfreich ein richtiges Bild und einige Schnappschüsse aus dem Alltag darzustellen. Gibt es verschiedene Stakeholder, muss für jede Gruppe eine repräsentative Persona erstellt werden.

So könnte eine Persona aussehen:

Die folgenden Merkmale sollten im Persona Steckbrief enthalten sein. Je nach Produkt können die Fragestellungen variiert werden.

Pflichtangaben:

  • Name

  • Alter

  • Wohnort

  • Familienstand

  • Familie

  • Beruf

Mögliche weitere Angaben zur Lebensweise und Bedürfnissen der Persona:

  • Hobbies/Freizeit: Welche Interessen hat die Nutzergruppe?

  • Gewohnheiten: Was macht der Nutzer in seinem alltäglichen Leben?

  • Evtl. ein Zitat, das einen wichtigen Aspekt der Persona zum Ausdruck bringt.

  • Bilder aus dem Alltag (Alltägliche Szenen).

  • Online-Welt: Wo sind diese Nutzer im Web unterwegs?

  • Technische Ausstattung: Welche Geräte werden genutzt?

  • Schnittstellen: Wo begegnet die Persona in unserem Produkt?

  • Probleme: Welche Probleme hat die Persona in unserem Kontext?

  • Für alle Personas sollten einheitliche Dokumentationen angelegt werden. Sind alle diese Fragen beantwortet, kann die Persona in allen Entwicklungsschritten „zu Rate“ gezogen werden und helfen, eventuelle Fehlannahmen zu vermeiden.


Logo.jpg

Zum #openspace Newsletter anmelden: